Probiere es doch mal selbst!
Die Antworten dazu, und mehr, gibt es in der Theoriestunden.


Auszüge von der Fragenkatalog zur Sachkundeprüfung über das Halten und Führen von Hunden in Hessen (HundeVO v. 22.01.2003). Multiple Antworten sind möglich.

Was sind die wichtigsten Dinge im Umgang mit dem Hund ?

  • Geduld, Lob und Konsequenz.
  • Härte
  • der tägliche, häufige Kontakt.

Wann sollte ein Hund für eine erwünschte Verhaltensweise belohnt werden ?
  • Nach 5 Minuten.
  • sofort.
  • Zeit spielt keine Rolle.

Wie kann man seinen Hund loben?
  • Mit einer hohen, freundlichen Stimme.
  • Durch Streicheln.
  • Mit Spiel.
  • Mit Leckerli.

Wie kann man unerwünschte Verhaltensweisen unterbinden?
  • Griff in den Nacken und nach unten drücken.
  • Ignorieren des Hundes.
  • Den Kontakt abbrechen.
  • Leinenruck.
  • Schlagen mit der Leine.

Welche Gefahren birgt die Anwendung von angst- oder schmerzauslösenden Zurechtweisungen in der Hundeerziehung ?
  • Der Hund könnte sie mit etwas anderem als der unerwünschten Handlung verknüpfen.
  • Der ausgelöste Stress kann das Lernen blockieren.
  • Das Vertrauen des Hundes zu seinem Halter kann beeinträchtigt werden.
  • Zurechtweisungen können aggressives Verhalten gegenüber dem Halter auslösen.
  • Der Hund könnte die Lernsituation an sich mit Angst, Schmerz und Stress verknüpfen.

Wie sollte man sich verhalten, wenn der eigene Hund frei läuft und ein angeleinter Hund entgegenkommt ?
  • Man ruft schon von weitem, ob es sich um einen Rüden oder eine Hündin handelt. Wenn es ein Hund des anderen Geschlechts ist, kann man den eigenen Hund ruhig laufen lassen.
  • Wenn der eigene Hund nichts tut, kann man ihn problemlos laufen lassen.
  • Man ruft den anderen Hundebesitzern zu, dass sie ihren Hund losmachen sollen. Hunde sollten
  • sich immer frei laufend begegnen, sonst reagieren sie eventuell aggressiv.
  • Man nimmt den eigenen Hund unter Kontrolle, bis man mit den anderen Hundebesitzern geklärt
  • hat, ob ein Kontakt zwischen den Hunden möglich ist.
  • Wenn man einen Welpen oder Junghund hat, kann man ihn laufen lassen. Der andere Hund wird ihm nichts tun.

Unter welchen Umständen kann ich meinen Hund in der Öffentlichkeit mit anderen Hunden spielen lassen ?
  • Wenn beide Hunde freundlich und gut sozialisiert sind, immer und überall.
  • Wenn ich mit dem anderen Hundehalter abgeklärt habe, dass ein Spielkontakt erwünscht ist und
  • beide Hunde frei laufen dürfen.
  • In ausgewiesenen Hundeauslaufgebieten kann ich meinen Hund mit allen anderen Hunden spielen lassen.
  • Niemals an der Straße, niemals an der Leine und niemals, wenn andere Menschen oder Tiere durch die spielenden Hunde belästigt oder gefährdet werden könnten.

Wodurch können sich Hunde zu Problemhunden entwickeln ?
  • Durch isolierte Haltung ohne Sozialkontakte.
  • Durch falsche Ausbildung.
  • Durch Haltung an der Kette.
  • Ist immer angeboren.

Welche rechtlichen Vorschriften befassen sich mit der Haltung von Hunden ?
  • Tierschutz-Hundeverordnung.
  • Hundehalterverordnung des jeweiligen Bundeslandes.
  • Tierschutzgesetz.